SY La Mer

eine Contest 44 Kutter
GFK-Rumpf 1988 bei Conyplex laminiert.
Kiel und Rigg gegenüber Ketsch Version von Dick Zaal.
1991 in Kutter mit 2,26m Tiefgang geändert, 
Innenausbau.
1992 bei Roosendaal Shipyard durchgeführt und 1993 zu 
Wasser gelassen.
Baumaße: Länge 13,35m (LWL 10,20m), Breite 4,00m, 
Tiefgang 2,26m
Verdrängung ca. 19 Tonnen, Segelfläche am Wind 110 m²
Gennaker 144 m²;
Maschine 4 Zylinder Turbodiesel mit 62 PS.
Tankkapazität für Diesel: 2 x 250 Liter plus 
80 Liter Tagestank,alle Tanks aus Edelstahl.
Frischwasser ca. 1000 Liter in 3 Tanks aus Epoxy.
Stromversorgung in 24 Volt für Verbraucherstrom mit 
ca. 360 Ah
(12 V äquivalent 720 Ah),
2 Spannungswandler auf 12 Volt, 
Starterbatterie 12 Volt mit 110 Ah,
2 x 110 Ah Hochleistungsbatterie für Bugstrahlruder
sowie 2 Inverter ( 250W und 600W) für 220V Versorgung.
Navigations- und Sicherheitsausrüstung für Fahrtgebiet 
Hochsee.
La Mer wurde nach den Vorstellungen des ersten Eigners für weltweite
Fahrt gebaut und spezifiziert.
Alle Beschläge und Decksausrüstung abweichend zum Standard
vergrößert, Vorschiff mit integriertem Kollisionsschott.
Entgegen der Werftversion (Flügelkiel) wurde ein laminierter
Scheelkiel montiert. Ruder am Vollskeg.
Der Innenausbau ist aus Teak.
6 Kojen in 3 Kabinen, Salon, 2 Toiletten, 1 Dusche.
La Mer ist Baunummer 2 und gleichzeitig die letzte aus dieser Serie.In den ersten Jahren segelte sie vorwiegend auf dem Ijsselmeer mit Ausnahme einer Seereise 
nach Schweden. Der ursprüngliche Gedanke einer Weltumsegelung wurde mangels familiärer 
Unterstützung schnell aufgegeben. In den letzten zwei Jahren vor unserem Kauf November 
1998 wurde sie nicht mehr gesegelt und gepflegt. Deshalb musste nach Anschaffung viel in 
technische Ausrüstung und Pflege investiert werden. Der heutige Zustand entspricht wieder 
dem Grundgedanken der weltweiten Fahrt.
Bisher sind wir mit ihr neben unserem damaligen Hausrevier Holland wiederholt in England, 
Frankreich, Dänemark und Deutschland gesegelt. Alle Reisen erfolgen stets über den Seeweg, 
da Kanalfahrten auf Grund von Tiefgang und Masthöhe bis auf Nordseekanal zwischen Amsterdam 
und IJmuiden so wie NOK nicht möglich sind.

Seit mehreren Jahren hat die La Mer mit ihrem Eignerpaar ein neues Zuhause in Möltenort an der Ostsee gefunden und viele lange Reisen in der gesamten Ostsee unternommen.
Wir wünschen uns noch viele, auch längere Reisen mit La Mer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.